KeePassX

KeePassX

Wer kennt das Problem? Viele verwenden das gleiche Zugangskennwort für zig verschiedene Webseiten weil man sich zig verschiedene Kennwörter für die Anmeldung nicht merken kann. Also wie fortfahren? Man könnte sich die Passwörter in ein Buch schreiben. Nachteil ist, jeder kann drin nachschlagen und wenn er noch dazu lustig ist einen Unfug machen. Wie wärs mit einem schlossgesicherten Buch oder dem Passwort-Manager KeePassX? Nachfolgend stelle ich euch KeePassX vor, der Passwörter sicher in einer verschlüsselten Datenbank-Datei abgelegt.

Eins vorweg zur richtigen Aussprache: Es heißt „Kee Pass“ und nicht fälschlicherweise wie es vielen passiert „Keep Ass“, wobei letztere bei richtiger Anwendung auch zutreffen kann. 😉

KeePassX speichert verschiedene Informationen wie Benutzernamen, Passwörter, URLs, Anhänge oder Kommentare in einer Datenbankdatei.
Für eine bessere Verwaltung / Unterscheidung der Einträge könnt ihr diese mit Icons kennzeichnen und auch gruppieren.

Sind mal paar hundert Passwörter abgelegt worden kann zum Auffinden auch das existierende Suchfeld genutzt werden.KeePassX_Gruppieren

KeePassX bringt einen Passwort-Generator mit vielen Einstellungsoptionen mit: Generieren von aussprechbaren Passwörter oder verwenden von Großbuchstaben, Sonderzeichen und vieles mehr. In dem Punkt kann man sich austoben: einfach mal experimentieren. 🙂

KeePassX_Eintrag

Nun zum wichtigsten: Die KeePassXs Datenbank-Datei wird entweder mit AES oder Twofish in einer 256 bit starken Verschlüsselung gesichert.

KeePassX_Verschluesselung

Die Erstellung der Datenbank als auch das Eintragen ist denkbar einfach: Es wird über die Anwendung eine DB-Datei erzeugt. Ein Kennwort zum Öffnen der Datei ist optional sollte aber gemacht werden. Fertig, nur noch die Kennwörter eintragen und sinnvollerweise gleich entsprechend gruppieren. Danach wird die Datenbank gespeichert. Voilà

Nach mehreren Monaten Nutzungsphase ohne unangenehme Nebeneffekte bin ich derart begeistert von KeePassX, sodass ich dieses nicht mehr missen möchte. Die Anwendung läuft auf Linux, Mac und Windows, also Cross-Plattform und ist hier erhältlich. Da KeePass Open Source ist, gibt es auch Abwandlungen, die auf einem Android-System laufen. Die verschiedenen KeePass-Ports sind hier aufgelistet. Ein starkes Ding!