Kein Ärger im Windows XP-Mode

Kein Ärger im Windows XP-Mode

Meiner Kollegin musste ich aufgrund einer Migration eine Win 3.11-Anwendung auf einer neuen Windows 7-Kiste installieren. Das Ding war aber, dass die Anwendung nicht laufen wollte, egal welchen Kompatibilitätsmodus ich dafür einstellte. Unter Windows XP lief diese noch einwandfrei. Immer dieser Ärger bei einer Systemumstellung. Jedenfalls gab ich nicht auf und holte den „Windows XP-Mode“ und den „Windows Virtual PC“ aus der Microsoft-Cloud, der für die Ausführung des XP-Mode’s zwingend vorausgesetzt wird. An diesem Punkt folgt ein Hinweis: Der Windows XP-Mode ist nur für die Windows 7-Versionen „Professional“ oder „Enterprise“ verfügbar.

XP-Mode eingerichtet, Anwendung rüberkopiert und zack, es läuft 🙂 Mit einer auf dem Windows 7-Desktop abgelegten Programmverknüpfung zu der Steinzeit-Anwendung wird das Programm ohne einem virtuellen Desktop gestartet. Das ist eine tolle Sache, wenn doch nur die negativen Effekte nicht wären. Die Fehler summierten sich beim täglichen Betrieb und werden zusammen mit einer Hilfestellung aufgelistet:

  1. Um auf das physische Netzwerk zuzugreifen, muss in den Einstellungen der virtuellen Maschine die Netzwerkeinstellungen angepasst werden. Dazu wird logischerweise die eingebaute Netzwerkkarte ausgewählt. Daran habe ich beim Windows XP-Mode anfangs gar nicht gedacht (der XP-Mode ist auch eine virtuelle Maschine).
  2. Die virtuelle Maschine sollte immer heruntergefahren und nicht in den Ruhezustand versetzt werden. Auch dies wird in den Einstellungen der virtuellen Maschine vorgenommen. Warum? Diese Vorgehensweise empfiehlt sich, wenn der XP-Mode in eine Domäne eingebunden wird und auftretende Login-Probleme vermieden werden sollen. Wenn der XP-Mode bzw. die Anwendung geschlossen und erneut gestartet wird kann es vorkommen, dass das System versucht, den eingeloggten Benutzer abzumelden, was aber scheitert.
  3. Wird nach einem erneuten Start des XP-Modes festgestellt, dass die Konfiguration aus Punkt 2 wieder „zurückgesetzt“ ist, hilft nur ein klassisches Abschiessen zweier Prozesse innerhalb der physischen Umgebung: vpc.exe und vmwindow.exe. Danach wird beim XP-Mode erneut das Herunterfahren eingestellt. Danach sollte das Herunterfahren klappen.
  4. Wer mit dem XP-Modus in einer Domäne arbeitet, sollte einen extra Benutzer im AD anlegen. Dann werden Login-Probleme gänzlich vermieden.
  5. Anwendungen, die in der XP-Maschine installiert sind, können in Windows 7 per Verknüpfung aufgerufen werden. Um dies zu erreichen, legt man eine Verknüpfung des Programms nach „C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Desktop“ bzw. „C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Desktop“ falls dies noch nicht automatisch geschehen ist.
  • bei weiteren Erkenntnissen werden weitere Workarounds folgen 🙂